Hallo!

Ich bin Christian Tombrägel, ein echter südoldenburger Junge, geboren 1982 in Lohne. Ich fotografiere seitdem mein Vater seine Agfa-Knipse nicht mehr vor mir verstecken konnte. Und das ist lange her.

Gelernt habe ich das Fotografieren nicht in einer Ausbildung oder im Studium. Ich bin “von Hause aus” gelernter Zeitungsjournalist. War daher zunächst viel mehr ein Schreiberling als ein Knipser. Während meiner Ausbildung drückte mir eines Tages ein erfahrener Kollege eine Canon-G8-Digitalkamera in die Hand. “Immer nah ran und nicht direkt anblitzen”, gab er mir auf den Weg zum ersten Fototermin. Stolz kam ich anschließend mit druckreifen Bildern zurück ins Büro. Und noch stolzer war, als meine Bilder regelmäßig in Zeitungen oder auf Onlineportalen veröffentlich wurden.

Spätestens da packte mich der Ehrgeiz, mehr aus meinem Hobby zu machen. Nach und nach legte ich mir theoretisches Wissen und praktisches Rüstzeug zu. Meine erste eigene digitale Spiegelreflex-Kamera, eine Canon EOS 350D, versagte schon bald ihren Dienst – ich hatte den Auslöser einfach zu oft betätigt. So motiviert war ich.

Heute führe ich ein berufliches Doppelleben: Einerseits bin ich 39 Stunden in der Woche für meine Heimatstadt Lohne der Pressesprecher, -schreiber und -fotograf. Andererseits fotografiere ich für lokale Publikationen, Zeitungen und Onlinemedien. Und ich sorge dafür, dass verliebte Brautpaare den schönsten Tag in ihrem Leben nicht mehr vergessen.

Mehr über meine Arbeit, Meinungen und Interessantes aus der Netzwelt finden Sie in diesem Blog.

Ihr
Christian Tombrägel

Nehmen Sie Kontakt auf!

Name (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Worum geht es? (Pflichtfeld)

Wann?

Nachricht

Bitte geben Sie diesen Code in der unteren Zeile ein.
captcha

RTL 2 will dem „Zeus“ in Lohne helfen – Wie ist es dort wirklich?

2672

Sie nennen sich „Kochprofis“ und reisen durch die Republik, um angeschlagenen Restaurants auf die Beine zu helfen. Das Team des TV-Senders RTL 2 machte im Sommer Halt in Lohne, um das „Zeus“ aufzumöbeln. Am Tag vor der TV-Ausstrahlung wurde das Lokal getestet.

Das Interieur

Eines muss man den Betreibern lassen: Das „Zeus“ versprüht den authentischen Charme eines echten Griechen. Parkplatz und Eingang schmücken griechische Statuen. Und Innen runden Säulen und eine liebevolle Deckenbemahlung das Restaurant ab. Die Möbel dürften aber vielleicht mal auf die Höhe der Zeit gebracht werden – sie stammen wohl aus den frühen 90ern, als das „Zeus“ eröffnete. Und auch für Gruppen, die aus mehr als fünf Leuten bestehen, fehlt ein wenig Platz. Die Sitzgruppen sind streng voneinander mit Holzwänden getrennt. Doch das Wichtigste ist ja das Essen.

Das Essen

Eine Bemerkung vorweg: Wenn man weiß, dass RTL 2 das „Zeus“ unter ihre Fittiche genommen haben, geht man mit einer kritischen Grundhaltung in das Restaurant. Andererseits erwartet man nach der Generalüberholung durch die Restauranttester ein tolles Angebot, was sich von den zahllosen Konkurrenz-Griechen im Umkreis unterscheidet. So gesehen ist das „Zeus“ enttäuschend.

img_0249Die Karte führt fast 100 Gerichte auf. Doch die obligatiorischen vielseitigen Fleischplatten gibt nur für zwei Personen oder als besonderes Angebot. Ansonsten gibt es typische griechische Fleisch-Speisen: Suflaki, Bifteki, Gyros & Co. Ich hatte die Empfehlung des Hauses bestellt: eine Bacchus-Teller. Er bestand aus einem Suflaki, zwei Lammkoteletts, Bifteki, Gyros, Reis und einen Salat vorweg. Alles in allem 10,70 Euro. Da kann man wirklich nicht meckern.

Vorab das Grünzeug: Sehr gut. Der Reis: perfekt. Das Fleisch: Suflaki, die Koteletts und das Gyros waren nicht zu beanstanden. Das Bifteki, also der Hackbraten, war aber deutlich zu trocken. Jetzt wird man sagen: Dann würze es doch mit Tzaziki.

Doch da lag das größte Manko: Tzaziki gab es nicht zum Gericht dazu. Was eigentlich typisch ist an griechischen Mahlen – hier musste man es extra ordern. Immerhin kostet ein Teller hier 3,30 Euro. Das muss inklusive sein, finde ich. Außerdem war die Präsentation meines Fleischtellers doch sehr lieblos (siehe Foto links). Der gute Reis war unter einem Berg von Fleisch begraben. Oben drauf ein Berg Zwiebeln.
Gesamturteil der Speisen: 3 –

Der Rest

Die Bierpreise sind wirklich gut. Ein 0,3-Liter-Glas Veltins kostet 1,90 Euro – unterer Durchschnitt in Lohne.

Das Personal ist nicht zu beanstanden: Sehr nett, sehr flott, sehr aufmerksam. Den obligatorischen Ouzo zur Bestellung gab es auch. Dass man auf die Rechnung etwas länger wartet, liegt vielleicht am Kassensystem. Doch Trinkgeld haben sich die drei aufmerksamen Damen, die rund 20 Gäste gleichzeitig bedienten, verdient.

Gesamturteil

img_0248Vom Essen hätte ich mehr erwartet, das Interieur ist etwas aus der Zeit gekommen, zumal hier Profis von RTL 2 am Werk gewesen sein sollen. Doch günstige Preise und nettes Personal machen diese Fehler wieder wett.
Zeugnisnote: Befriedigend.

Wann und wo ist das zu sehen?

RTL 2 strahlt die Folge 137 am Montag (7. März) um 22.05 Uhr aus.



5 Kommentare
  • Vechtablogger
    11. März 2011 at 13:00

    Wir waren im August da, eine Woche vor Besuch der Kochprofis. Und es war genauso, wie du es jetzt beschreibst. Fleisch satt für 10,70 Euro. Da muss sich niemand wundern, wenn der Laden tief in den roten Zahlen steckt.

    Die Speisenkarte besteht aus unendlichen Kombination verschiedene Fleischsorten. Insofern unterscheidet sich das Zeus auch nicht von den vielen Mehrländern, die dem Südoldenburger mal ordentlich wat auf den Teller hauen und bei denen du die Magentablette am besten gleich mitbestellst.

    Antworten
  • Markus Averbeck
    07. März 2011 at 14:16

    Laut RTL2 Homepage kommt das ganze erst am morgigen Dienstag um 23:10 Uhr. Und laut meiner Fernsehzeitung (tvdigital) um 22:15 Uhr. Wobei ich da eher der RTLII Homepage traue.

    http://www.rtl2.de/programmvorschau.php?date=2011-03-08

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>